Matrikel der Diözese Eichstätt ab Ende 2021 online

Die katholische Diözese Eichstätt hat seit dem 1. Juli 2021 einen neuen Direktor des Diözesanarchivs, Dr. Ferdinand Sturm. Der ausgeschiedene langjährige Archivdirektor Dr. Bruno Lengenfelder wurde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Lesen Sie dazu: Stabswechsel im Diözesanarchiv

Die digitalisierten Kirchenbücher der Diözese Eichstätt sollen Ende des Jahres 2021 online gestellt sein. Wahrscheinlich auf der Plattform Matricula Online, auf welcher zahlreiche katholische Diözesen ihre Kirchenbücher online einsehbar zur Verfügung gestellt haben. Beispielhaft seien die süddeutschen Diözesen Augsburg, München-Freising oder Passau genannt. Aufgrund vieler technischer Detailfragen wird aber von Seiten des Diözesanarchivs kein verbindliches Datum genannt.

Das Projekt der Digitalisierung lief unter Dr. Lengenfelder schon seit einigen Jahren, so wurde in den vergangenen Jahren bei der Einsicht von Kirchenbüchern im Lesesaal des Diözesanarchivs nur Ausdrucke diese Digitalisate vorgelegt, um die Originale der Kirchenbücher zu schonen.

Auch scheint die Diözese bislang keinen zeitlichen Umfang definiert zu haben, bis zu welchem Jahr Kirchenbücher online gestellt sein sollen. Im Gespräch ist 1876, aber auch 1901 sei denkbar, so Dr. Ferdinand Sturm.

Manumissionsakten, die Abwanderungen aus Eichstättischen Gebieten dokumentieren, fehlen leider in den ehemaligen Territorien des Hochstifts Eichstätt ebenso, wie in den restlichen Gebieten, die heute der Diözese Eichstätt zugehörig sind. Aber bald kann durch intensives Durchforsten der Kirchenbücher der ein oder andere Auswanderer vielleicht aufgefunden und zugeordnet werden.

Liste der Kirchenbücher im Bistum Eichstätt

Achim Reiter
AKdFF Mitglied, Stuttgart